Ausgezeichnet mobil: Projekt Netzwerk Anschlussmobilität gewinnt im Bundeswettbewerb

Ketenmobiliteit
Ketenmobiliteit

Das Netzwerk Anschlussmobilität während eines Workshops zum Thema Ticketing in Zuidbroek (11. März 2020)

Ein gutes Konzept und die richtige Herangehensweise – Das Projekt Netzwerk Anschlussmobilität mit 24 Projektpartnern aus Deutschland und den Niederlanden macht es richtig. Am 28.10.2021 wurde das Projekt für die gelungene Kooperation zur Verbesserung der Mobilität im Wettbewerb „Gemeinsam erfolgreich. Mobil in ländlichen Räumen“ ausgezeichnet. Das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) und das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) hatten den Wettbewerb im Programm Region gestalten initiiert.

Mobilität

Mobil zu sein ist Voraussetzung, um am gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Leben teilzunehmen. Um Mobilitätsprobleme zu lösen, sind Kooperationen oft entscheidend, gerade in ländlichen Regionen. Die Projektbeteiligten bzw. Netzwerkpartner: Landkreis Leer, Weener, Bunde, Jümme, Stadt Leer, Westoverledingen, Landkreis Ammerland, Apen, Westerstede, Bad Zwischenahn, Stadt Oldenburg, Landkreis Oldenburg, Hatten, Hude, Ganderkesee, Delmenhorst,  Gemeente Oldambt, Gemeente Midden-Groningen, Gemeente Groningen, die Provincie Groningen, das Land Niedersachsen sowie die Verkehrsverbände ZVBN, VEJ und das OV-Bureau Drenthe Groningen wissen beides und haben ihr Projekt Netzwerk Anschlussmobilität/Wunderline  eingereicht.

Wunderline GO

Das Projekt mit seinen 24 Partnern möchte (verbesserte) modalitäten- und gebietsübergreifende Mobilitätsangebote – insbesondere in ländlichen Räumen – realisieren. Eines der Produkte, des unter das Schienenprojekt Wunderline fallenden Netzwerks,  ist die innovative Wunderline GO-App. Die Nutzenden können mit dieser App Wunder aus der Region und dem benachbarten Ausland (örtliche Attraktionen dargestellt als Augmented Reality und 3D-Animation)  entdecken und einsammeln. Zur Förderung des ÖPNV starten die Routen jeweils an den Bahnhöfen.

20 Gewinnerprojekte

Eine Jury mit Vertreterinnen und Vertretern aus Wissenschaft, Forschung, Verkehr und Verwaltung hatte aus 45 Bewerbungen die 20 besten in Kooperation umgesetzten Mobilitätsprojekte ausgewählt. Dr. Markus Kerber, Staatssekretär im BMI, lobt das Engagement der Gewinnerinnen und Gewinner: „Die im Wettbewerb ausgezeichneten Kooperationsprojekte gehen voran und zeigen bundesweit, wie Mobilität aussehen kann! Hier ist die Zukunft schon in die Praxis eingezogen. Das wollen wir würdigen und wir wollen zum Nachahmen animieren!“

Das Projekt Netzwerk Anschlussmobilität/Wunderline inkl. WunderlineGO App und die anderen Gewinnerprojekte werden im Online-Nachschlagewerk für Mobilitätslösungen Mobilikon vorgestellt. Unter den Gewinnerinnen und Gewinnern werden zusätzlich drei Sonderpreise vergeben: Für die drei besten Projekte wurde jeweils ein Kurzfilm produziert, der den Eintrag auf Mobilikon ergänzt und die Projekte in besonderer Weise würdigt. „Die erfolgreich umgesetzten Kooperationsprojekte können auch in anderen Kommunen Schule machen“, ergänzt der Leiter des BBSR, Dr. Markus Eltges. „Mobilikon zeigt an diesen und vielen weiteren Beispielen, wie solche Maßnahmen die Mobilität vor Ort verbessern. Das Online-Nachschlagewerk beschreibt die Maßnahmen sehr anschaulich, um Verantwortliche in Kommunen bei der Umsetzung ähnlicher Projekte zu unterstützen.“

Eine Aufstellung aller 20 Gewinnerprojekte ist als Anlage beigefügt.

 

 

Kick-off Veranstaltung Netzwerk Anschlussmobilität: ein Rückblick

champagnemoment

champagnemoment

Das Netzwerk Anschlussmobilität Wunderline wird sich auch in den kommenden Jahren für die Verbesserung der Tür-zu-Tür-Mobilität in der Region einsetzen. Mit einer Kick-off-Veranstaltung am 22. September in Weener wurde der zweite Netzwerkzeitraum offiziell eingeläutet. Ein Blick zurück in Fotos.

Am 24. Juni 2021 erklärten alle Netzwerkmitglieder ihre Absicht, Mitglieder des Netzwerks Anschlussmobilität zu bleiben. In den letzten Jahren hat das Netzwerk an einem so genannten Durchführungsprogramm gearbeitet Hier werden alle Maßnahmen an den Stationen entlang der Wunderline beschrieben. Diese Maßnahmen sollen die Zugänglichkeit der Bahnhöfe verbessern und dafür sorgen, dass der Bahnhof ein Ort ist, an dem man von einem Verkehrsmittel auf ein anderes umsteigen kann.

champagnemoment

Ein “ Sektmoment “ zur Feier des Netzwerks Anschlussmobilität

Netzwerkkoordinatorin Bettina Fabich gibt einen Überblick zur kommenden Netzwerkphase

Führung durch den erneuerten Bahnhof Weener unter Leitung von Bürgermeister Sonnenberg

Blumen zum Dank an Bürgermeister Sonnenberg

Das Netzwerk testet die Wunderline GO-App

Copyright © 2019 Wunderline