Brüssel gewährt weitere 12,7 Millionen Euro für die Wunderline

Quelle: https://www.rtvnoord.nl/nieuws/213950/Brussel-trekt-nog-eens-12-7-miljoen-euro-uit-voor-Wunderline

Für die schnelle Bahnverbindung zwischen Groningen und Bremen – die sogenannte Wunderline – hat die EU-Kommission einen Beitrag in Höhe von 12,7 Millionen Euro zugesagt.

Dank der Wunderline lässt sich die Fahrzeit nach Bremen in Zukunft um eine halbe Stunde verkürzen.

Eine halbe Stunde schneller

Die vor kurzem gewährten EU-Fördermittel sind für die Verbesserung der Bahnstrecke von Groningen über Winschoten nach Leer bestimmt. Ziel ist es, dass Züge auf dieser Strecke eine Geschwindigkeit bis 130 km/h erreichen können. Auch werden Maßnahmen gegen Lärmbelästigung getroffen und wird die Sicherheit erhöht.

Frühere Unterstützung

Die neuen EU-Fördermittel sind zusätzlich zu den 8,3 Millionen Euro, die bereits 2015 aus Brüssel für das Projekt kamen. Das niederländische Ministerium für Infrastruktur und die Provinz Groningen gewährten bereits früher einen Beitrag von insgesamt 100 Millionen Euro für die Wunderline.

Im Juni wurde jedoch bekannt gegeben, dass die Provinz Groningen über 19,9 Millionen Euro von dem Wunderline-Geld abziehen wird, um die Defizite beim Ausbau der Groninger Bahnstrecke zahlen zu können.

November 2023

EU-Kommissarin Violeta Bulc (Transport) erwartet in Kürze den offiziellen Startschuss geben zu können. Die Fertigstellung der Arbeiten soll im November 2023 erfolgen.

Gräper erfreut über EU-Millionenzuschuss für die Bahnverbindung: ‚Mehr als wir uns erhofft hatten‘

Quelle: https://www.rtvnoord.nl/nieuws/213960/Graper-blij-met-Europese-treinmiljoenen-Meer-dan-we-hadden-gehoopt

‚Ich bin sehr erfreut darüber, denn es ist etwas mehr, als wir uns erhofft hatten‘, erklärte Fleur Gräper, Abgeordnete der Provinz Groningen. ‚Beantragt haben wir nämlich einen Subventionsbetrag von 10 Millionen Euro. Das Geld ist für die erste Bauphase der Wunderline bestimmt, für die etwa 53 Millionen benötigt werden‘.

Das Projekt kostet 150 Millionen

Für die zweite und dritte Bauphase beabsichtigen die Provinz Groningen und das Land Niedersachsen erneut Subventionsmittel bei der Europäische Union zu beantragen. Der Kostenrahmen des gesamten Projekts beläuft sich auf etwa 150 Millionen. Die Provinz Groningen wird etwa 85 Millionen Euro tragen, 17 Millionen Euro übernimmt die niederländische Regierung und der Restbetrag muss mit europäischen und deutschen Fördermitteln gezahlt werden.

Gräper erkennt die zunehmende Begeisterung für die Realisierung der Wunderline auch auf deutscher Seite. ‚Ich glaube, dass wir das Wunderline-Projekt zu einem wahren deutsch-niederländischen Erfolg gemacht haben.‘

2024 – erste Phase

Die erste Bauphase muss 2024 fertiggestellt sein, und zwar gleichzeitig mit der Wiederinstandsetzung der Friesenbrücke. ‚Diese Deadline werden wir voraussichtlich schaffen.‘

Der erste Teil der Arbeiten betrifft hauptsächlich die Verbesserung der Bahnverbindung zwischen Groningen und Winschoten, die aufgrund des schwachen Bodens nie optimal funktionieren wird. ‚Auf der gesamten Strecke ist eine Geschwindigkeit von 130 km/h nicht immer möglich, aber auf bestimmte Teilstrecken schon. Das ist ein kompliziertes Puzzle.‘

Kommunen entlang der Wunderline wollen die Anschlussmobilität verbessern

Kommunen entlang der Wunderline wollen die Anschlussmobilität verbessern

Niedersachsens Staatssekretär Dr. Berend Lindner und Groninger Regionalminister Henk Staghouwer geben grünes Licht für das Netzwerk zur Anschlussmobilität

Oldenburg – Grenzenlose, flexible und nachhaltige Mobilität ist für alle Kommunen auf der Bahnstrecke zwischen Groningen und Bremen wichtig. Während der Wunderline-Konferenz im Februar unterzeichneten Bürgermeister und Landräte eine Absichtserklärung zur Verbesserung der Anschlussmobilität. Heute ist der Startschuss für das Netzwerk Anschlussmobilität gefallen. Das Netzwerk besteht aus Landkreisen und Gemeinden, ergänzt mit ÖPNV-Trägern in der Grenzregion. Die Partner wollen konkrete Maßnahmen entwickeln, um beispielsweise den Haustür-zu-Haustür-Verkehr für Grenzpendler, Touristen, Studenten und Bewohner der Region attraktiver, einfacher und zugänglicher zu machen.

„Der Erfolg der Wunderline hängt von einer guten Anschlussmobilität ab. Deshalb freue ich mich, dass bei diesem Thema das Land Niedersachsen, die angrenzenden Kommunen und die Region Groningen in den Niederlanden an einem Strang ziehen“, sagt Niedersachsens Staatssekretär Dr. Berend Lindner. Mit Hilfe der INTERREG V A Förderung wurde das Wunderline Netzwerk Anschlussmobilität aufgebaut. Busverbindungen, gemeinsames Marketing, grenzüberschreitendes Ticketing und intelligente Fahrradlösungen sind die ersten, die untersucht werden.

„Die Provinz Groningen und ihre Partner haben in den letzten Jahren viel in die Verbesserung der Anschlussmobilität investiert. Dies hat zu mehr Fahrgästen im ÖPNV, weniger Staus und Parkplatzbelästigungen, einer besseren Lebensqualität und Erreichbarkeit geführt. Die Erreichbarkeit ist für die Wirtschaft, aber auch für die Gesellschaft im Allgemeinen von wesentlicher Bedeutung“, betont Henk Staghouwer, Regionalminister.

Der gegenseitige Kenntnisaustausch zwischen den Niederlanden und Deutschland wird zu grenzüberschreitenden Initiativen zur Verbesserung der Anschlussmobilität führen.

Foto: Studio Scheiwe

Wunderline in gesprek met CDU-deelstaatsparlementariër Ulf Thiele

Bron: https://ulf-thiele.de/wunderline-zwischen-groningen-und-bremen-soll-2024-in-betrieb-gehen-ulf-thiele-sprach-mit-vertretern-der-provinz-groningen-ueber-das-bahnprojekt/

In 2024 wordt het eerste deel van de spoorverbinding “Wunderline” tussen Groningen en Bremen opgeleverd en in gebruik genomen.Het betreft het deeltracé tussen Groningen en Leer.Dit betekent ook dat de nieuwe Friesenbrücke bij Weener dan ook klaar moet zijn.Daarover bestond geen verschil van mening tussen Tjeerd Postma, projectleider Wunderline bij de provincie Groningen, Thomas Boom van de firma Meines Holla & Partners in Den Haag, die het provinciebestuur vertegenwoordigt in dit project, en CDU-deelstaatsparlementariër Ulf Thiele tijdens een onderhoud dat onlangs in Leer plaatsvond.“We zitten goed op schema.”, vertelt een optimistische Ulf Thiele.“Maar de financiële aspecten moeten nu wel geregeld worden.”, zo voegt de parlementariër daaraan toe.De wens van Deutsche Bahn AG om de plaatselijke gemeenten een deel van de kosten te laten dragen, vindt hij “absurd”.Daarom is hij blij dat de deelstaat Nedersaksen heeft toegezegd de kosten van het fietspad op de brug te betalen.

Voor Nederland is dit een project van hoge prioriteit.“De nieuwe coalitie in het Groningse provinciebestuur heeft de uitbreiding van de spoorweg opnieuw in het coalitieakkoord opgenomen en we krijgen daar in het parlement regelmatig vragen over.”, aldus Tjeerd Postma.Men is niet altijd volledig op de hoogte van de laatste ontwikkelingen, met name wat betreft de Friesenbrücke.Want “we zijn niet erg tevreden over de informatievoorziening door de Deutsche Bahn”, zegt Postma, waarmee hij doelt op het feit dat de Duitse spoorwegmaatschappij meer dan een jaar niets liet horen, om pas zeer recent nieuwe updates te geven in een werkoverleg waarin ook de provincie Groningen zitting heeft.

“In Nederland gaan we meestal anders om met vertegenwoordigers van het algemeen belang.We halen eerder iedereen aan boord, zorgen dat ze aan boord blijven, en verkorten daarmee de doorlooptijden voor realisatie en bouw.”, aldus Postma.Een goed teken is volgens alle drie dat Deutsche Bahn inmiddels de Wunderline tot een prioriteit in haar eigen uitbreidingsprogramma gemaakt heeft en het project nu dan ook duidelijk beter ondersteunt.“Deze betrokkenheid geeft duidelijk meer uitzicht op een spoedige realisatie, ook van het tweede deel van het project.”, benadrukt Ulf Thiele.

Wat de financiering van het Wunderline-traject betreft “zijn we samen met de deelstaat Nedersaksen bezig geld van de EU binnen te halen”, legt Tjeerd Postma uit.De planningskosten zijn volgens hem “tot nog toe vooral vanuit Nederland” gefinancierd.De benodigde investering voor de uitbreiding van het 173 km lange spoorwegtracé tussen Groningen en Bremen bedraagt naar schatting 128 miljoen euro.In februari van dit jaar zijn de provincie Groningen, de deelstaat Nedersaksen en de Vrije Hanzestad Bremen het eens geworden over een samenwerkingsovereenkomst voor de realisatie van een betere treinverbinding tussen Groningen en Bremen.De uitbreiding zal in twee delen worden gerealiseerd.

Het eerste deel omvat het traject tussen Groningen en Leer en het tweede loopt van Leer tot Oldenburg.De Nederlanders zouden graag beide delen tegelijk gerealiseerd zien.De reisduur tussen Groningen en Bremen kan teruggebracht worden van 2 uur 43 minuten in 2015 tot 2:26 uur in 2024, na uitbreidingsfase 1, en uiteindelijk tot 2:11 uur in 2030, na uitbreidingsfase 2.De verantwoordelijke partijen hopen bovendien op een stijging van het grensoverschrijdend passagiersverkeer, van 700 reizigers (in 2015) tot 1900 na de uitbreiding.Deze stijging is een schatting op basis van vergelijkbare tracés, zoals dat tussen Enschede en Münster.“De Wunderline is een fantastisch project voor de Duits-Nederlandse infrastructuur in onze grensregio.”, benadrukt Ulf Thiele.De provincie Groningen en het noordwesten van Nedersaksen met het district Leer kunnen hiermee nog verder naar elkaar toe groeien.Hij staat in doorlopend contact met de verantwoordelijke contactpersonen zowel aan Nedersaksische als aan Nederlandse zijde.Deze contacten wil hij ook in de toekomst blijven onderhouden om eventuele problemen in een vroeg stadium te kunnen herkennen en aan oplossingen bij te dragen.“Regelmatige contacten zijn belangrijk en zinvol.”, benadrukt Ulf Thiele.